Carsten Pohl – Der Kerl hinter Pohlimag.de

Kennst Du die Situation, wenn du weißt du sprichst eine gerade vorbei gehende Person lieber nicht an, weil du genau weißt das sie Dir sonst ihr ganzes Leben erzählt? Ja? Dann frage ich mich warum Du gerade auf den Button “Carsten Pohl” geklickt hast. Jetzt musst Du dir leider die Zeit nehmen und weiter lesen, denn ich möchte Dir ein bisschen über mein Leben erzählen. Keine Sorge, das dauert höchstens fünf bis hundterzwanzig Minuten. Je nachdem wie schnell du liest.

1982 erblickte ich in Karl-Marx-Stadt die Welt. Für die Jüngeren unter den Lesern: Die Stadt heißt jetzt Chemnitz und ist die modernste Stadt der Welt. Das steht zumindest immer auf den Schildern. Chemnitz – Stadt der Moderne. Der Rest ist meine Interpretation.

Ich

Meine Vorbilder

Es gibt Menschen, wegen denen macht man das, was man macht:

Meine Frau – Ohne Dich gäbe es viele Dinge auf dieser Seite nicht!
Meine Kinder – Ohne Euch gäbe es viele Texte nicht!

Loriot – Der Meister des subtilen Humors, der Lehrer für das Unterrichtsfach “Die Lustigkeit des menschlichen Benehmens”. Unvergessen!!

Bodo Wartke – Ein musikalisches Multitalent in Sprache, Reimform und Musik. Einfach klasse, lustig und einzigartig!

Heinz Ehrhardt – Als Kind nur als witzigen Mann kennengelernt und als Erwachsener als Meister des lustigen Reimes wiedergefunden!

Tom Pauls – Kabarett aus der Heimat und für mich der Verteidiger der sächsischen Sprache als wahres Gut! Denn es ist schlimm genug wie albern Sachsen immer und immer wieder in Medien dargestellt wird.

Sebastian23 -Unglaublich, was der Herr für Wortspiele raushaut. Und das Spiel mit ernsthaften Themen, verbunden mit Witz, aber auch Nachdenklichkeit, ist einfach faszinierend. PoetrySlam vom Feinsten.

Torsten Sträter – Ich könnte Herrn Sträter ewig beim Erzählen zuhören und seinen abstrusen, ulkigen Geschichten lauschen.

E.A.V. – Als Kind geliebt, aber nicht verstanden (zum Glück :D), heute für mich eine unschlagbare Band die mich mein ganzes Leben lang bisher begleitet hat und politische Themen wie keine andere Musikband aufs Korn nimmt und dabei kritisch hinterfragt. Wer die E.A.V. bisher einfach nur für eine Spaßband gehalten hat, sollte sich ihre Texte etwas bewusster zu Gemüte führen.

Gedichtband "Was für ein Jahr!"

Mit “Was für ein Jahr!” gibt es den ersten Gedichtband von mir in Buchform zu bestellen. Eine kleine, witzige Reise durch ein ereignisreiches Jahr!

Carsten Pohl aka Pohli

Poet, Dichter, Lyriker, Schriftsteller, Autor. Ich könnte jetzt sagen das ich genau das bin. Mach ich aber nicht. Ich habe mich mit mir selbst darauf geeinigt, dass ich es vorerst bei Autor belasse. Immerhin darf ich schon ein kleines, von mir veröffentlichtes, Buch mein Eigen nennen. Ha! Aber dazu später mehr.

1982 erblickte ich in Karl-Marx-Stadt die Welt. Für die Jüngeren unter den Lesern: Die Stadt heißt jetzt Chemnitz und ist die modernste Stadt der Welt. Das steht zumindest immer auf den Schildern. Chemnitz – Stadt der Moderne. Der Rest ist meine Interpretation.

Ich aß viel und wuchs schnell und eh man zweimal PoetrySlam sagen konnte, brachte ich in der Schulzeit meine ersten Gedichte zu Papier. Meist ging es da um verflossene Liebe, tragisch. Aber es ging auch um meine ersten Gedanken rund um die Welt.

Ich mag Wörter

Auf jeden Fall merkte ich zu dieser Zeit schnell, wie sehr ich das geschriebene Wort und die Sprache mochte. Kurios war dabei, dass ich meine Deutschlehrerin ständig mit Rechtschreibfehlern zum Kopf schütteln brachte. Das machte mir aber nichts, denn ich wusste schon sehr zeitig, dass ich berühmt werden wollte und eine berühmte Persönlichkeit hat ja auch immer eine Sekretärin. Also war damals schon das erste Einstellungsmerkmal meiner zukünftigen Sekretärin klar.

Das Gedichte auswendig lernen, vortragen, oder das Interpretieren von Büchern, zauberte das Lachen zurück in das Gesicht meiner Lehrerin und ich blieb bei meinen Gedichten und später Geschichten. Den größten Fantasyroman wollte ich schreiben. Episch und groß sollte das werden.

Dann merkte ich bei einem Kinobesuch, dass das schon jemand getan hatte.

Danke Tolkien!

Weiter mit Gedichten

Ich schrieb weiter meine Gedichte und schuf mir einen Platz, um der Welt zu zeigen, was ich so kann. Aber ich möchte ehrlich sein: Ich brauchte etwas Zeit und guten Zuspruch, um den Mut zu finden, etwas von meinen Werke online zu stellen. Ich nahm mir eine alte Internetadresse, die damals noch ein kleines Newsmagazin war, und gestaltete sie zum Sammelplatz meiner Texte um.

Neue Elemente

Jetzt gibt es Pohlimag.de schon seit einigen Jahren. Ich bin älter geworden, mein Geschriebenes etwas reifer und ich erweitere munter mein Repertoire. Meine Tochter brachte mich dazu einen eigenen PoetrySlam-Text zu verfassen. Zuvor hatte ich mich schon länger mit der PoetrySlam-Szene beschäftigt. Nach diesem ersten Text hatte ich Blut geleckt und werde mich auch zukünftig intensiver damit beschäftigen.

Kleines Buch

Generell habe ich mittlerweile mein Hobby zum Beruf gemacht, besser gesagt zur Nebentätigkeit und möchte Alles in Zukunft deutlich intensiver betreiben. Den Anfang habe ich mit meinem ersten, kleinen Gedichtband gemacht. In Taschenbuchform ist er mittlerweile bei Amazon erhältlich, bzw. über meine Shopping-Seite.

Noch nicht am Ziel

Viele weitere Schritte sind noch nötig und ich hoffe sehr, dass das was ich mache, einigen da draußen gefällt. Wenn das nicht so sein sollte, dann ist das total blöd, weil ich dann weiterhin den Lesern kostbare Zeit mit meinen Texten rauben werde. Aber vielleicht habe ich ja Glück und es findet doch jemand ganz O.K. .

Ich würde mich auf jeden Fall freuen, wenn es doch gefällt und du öfters vorbei schaust. Verfolgen darf man mich auch. Einfach auf FacebookTwitter, oder Instagram  vorbei schauen.

error: Dieser Inhalt ist geschützt!