Gedicht “ Im Spiegelland “ über die negativen Eigenschaften unserer Mitmenschen und der heutigen Gesellschaft. Juli. 2017. Carsten Pohl. Chemnitz.

Im Spiegelland

Im Spiegelland, im Spiegelland,
Sind tausend Spiegel an der Wand.
Sie hängen hier, sie hängen da,
Sie sind stets um uns, sind uns nah.

Zahlreich sind sie, groß und klein.
Belehren uns, schau`n wir hinein.
Drin sehen wir nicht wer wir sind.
Sie sind für Wahrheiten fast blind.

Unser Spiegelbild es lacht!
Aus des Spiegels Wunsch erdacht.
Oft denken wir: So muss es sein!
Und lassen uns aufs Trugbild ein.

Nur manche Spiegel trügen nicht.
Zeigen klar unser Gesicht.
Doch wir schauen meist vorbei
In die Spiegeltrickserei!

Im Spiegelland, im Spiegelland,
Sind tausend Spiegel an der Wand.
Und will man klare Bilder sehen,
Bleibt man vor unliebsamen stehen!

cp

 

Alle Rechte bei Carsten Pohl Chemnitz, 2017 Copyright © Carsten Pohl 2017 Keine Verwendung und Vervielfältigung des Textes ohne meine Zustimmung!